fbpx

Die WIENER TAFEL wurde …

1999 von Martin Haiderer als unabhängige Non-Profit Organisation gegründet. Gemeinsam mit Studierenden der Sozialakademie wurde sie nach deutschem Vorbild gestaltet. 5.000 Schilling (Euro 360,-) Startkapital und viel Engagement mussten für die ersten 3 Jahre Aufbauarbeit reichen.

Wie alles begann ...

Bald konnte mit den ersten Lieferungen begonnen werden. Zunächst fuhr die erste Tafel Österreichs mit einem geliehenen Kleintransporter und privatem PKW.

Nach einem Help TV-Auftritt 2001 stellten Sponsor:innen der WIENER TAFEL einen Kleintransporter zur Verfügung. Dadurch konnte mit regelmäßigen Lieferungen begonnen werden.

So wurde in kürzester Zeit aus der WIENER TAFEL nicht nur die sozialste, sondern auch die wirtschaftlichste Spedition Österreichs: Keine Personalkosten, keine Büro- und Lagerkosten, kein Werbeaufwand sowie hoch motivierte und professionelle Mitarbeiter:innen garantierten unbürokratisches, effizientes und flexibles Handeln. Da es weder Büro noch Lager gab, war die WIENER TAFEL stets dort, wo gerade der/die jeweilige Mitarbeiter:in war. Die gesamte Kommunikation, Organisation und Logistik wurde per Telefon und E-mail abgewickelt. Dadurch war die Tafel von Anfang an auf höchstmögliche Effizienz angewiesen.

2005 gelang es der WIENER TAFEL gemeinsam mit Sponsor:innen, den ersten Kühlwagen anzuschaffen. Bereits 2006 machte die ständige Expansion der Tafel die Anschaffung eines weiteren Transporters notwendig. Beide Fahrzeuge sind seitdem fast täglich unterwegs, um die Über-Lebensmittel zu den armutsbetroffenen Menschen zu bringen.

Im Sommer 2006 machte die Tafel einen großen Schritt in die Zukunft: Erstmals wurde Personal für die Logistik angestellt, da der logistische Aufwand ehrenamtlich nicht mehr zu bewältigen war. Die Anstellung von Personal machte auch Büroräumlichkeiten nötig und so eröffnete der Sozialverein pünktlich zu seinem 7. Geburtstag die Logistikzentrale der WIENER TAFEL im Arsenal (Wien 3.).

Mit Unterstützung von professionellen Sponsor:innen wurde im Jahr 2007 auf 500 Großplakaten in ganz Wien auf die WIENER TAFEL und ihre Leistungen aufmerksam gemacht. Weitere Highlights 2007 waren die Anschaffung eines neuen Kühlwagens und die “Nacht des Augustin”.

Das Jahr 2008 begann für die Tafel mit der Verleihung des „Dr.-Karl-Renner-Preises” und ging ebenso erfolgreich mit der Langen Tafel im Mai und der „WIENER TAFEL artCharity” mit dem Wiener Dorotheum im September weiter.

2009 war ein spezielles Jahr für die WIENER TAFEL, denn sie feierte nicht nur ihren 10. Geburtstag, sondern wurde im Jubiläumsjahr mit zwei Preisen, dem Greinecker-Preis für Zivilcourage” und dem „Liese-Prokop-Preis”, ausgezeichnet. Darüber hinaus konnte die Medienpräsenz der WIENER TAFEL in diesem Jahr noch einmal gesteigert werden.

Dank stetigen Wachstums der Zahl an Mitarbeiter:innen, Sponsor:innen und Warenspender:innen zog die WIENER TAFEL im Juni 2010 in ein neues Büro in der Simmeringer Hauptstraße im 11. Wiener Gemeindebezirk um.

Neben dem 15JahrJubiläum des Vereins 2014 konnten wir uns über eine besondere Auszeichnung freuen: den Effie Gold Award in der Kategorie „Soziales“.

Der Effie Award  gilt als nationaler „Oscar“ der Werbe- und Kommunikationsbranche. Die Jury hat in ihrer Begründung vor allem die Effizienz der Kampagne hervorgehoben. Dank der Zusammenarbeit mit der Werbeagentur Gabler, Werbung, Film, und der Media-Agentur MEC (heute: Wavemaker) konnte eine Steigerung der Mediennennungen um 33 % erzielt werden. Weiters konnte die Winterhilfsaktion der Wiener Tafel „Suppe mit Sinn“ maßgeblich im Bewusstsein der Rezipient:innen verankert werden.

Die nächsten Jahre konnte die WIENER TAFEL noch einige Preise entgegennehmen: 2016 den Abfallwirtschaftspreis Phönix für das Projekt „Noch Gutes vom Großgrünmarkt”,  beim Coca Cola Get active social business Award 2016 belegten wir den 3. Platz, 2018 wurde die Geschäftsführerin Alexandra Gruber vom Magazin BUSINESSART zur nachhaltigen Gestalterin 2018 gekürt.

Bedingt durch weitere Expansion und dem Wunsch, Verteilung & Zentrale an einem Ort zu verlagern, kam der Gedanke an einen neuerlichen Umzug auf.

2020 erfolgte ein weiterer Meilenstein in der WIENER TAFEL-Geschichte: die Übersiedlung auf den Großmarkt Inzersdorf.

Das große TafelHaus wurde im Beisein wichtiger Prominenter im August 2020 feierlich eröffnet und ist seither Sitz unseres sozialen Tuns.

Unsere Vision …

ist eine sozial gerechte Welt, die jedem Menschen die uneingeschränkte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und an allen dafür notwendigen Ressourcen ermöglicht – vor allem auch den Zugang zu gesunder und ausgewogener Ernährung. In der Welt, wie wir sie uns wünschen, hat

  • jeder und jede das Recht auf ein gutes Leben.

  •  werden Lebensmittel nicht mehr verschwendet und

  • ist im besten Fall eine Versorgung durch Tafeln nicht mehr notwendig.

Unsere Mission …

ist der Einsatz gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung. Unter dem Motto „Versorgen statt entsorgen“ retten wir überschüssige, einwandfreie Lebensmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs vor dem Müll und geben diese an soziale Institutionen weiter, welche armutsbetroffene und sozial benachteiligte Menschen betreuen.

Unser Leitbild …

Die WIENER TAFEL ist Österreichs ältester Umwelt- und Sozialverein, der  genusstaugliche Lebensmittel und andere Güter des täglichen Bedarfs vor dem Müll rettet und damit armutsbetroffene Menschen in Sozialeinrichtungen versorgt, um diesen eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung und finanzielle Entlastung zu ermöglichen. Ziel der Zusammenarbeit mit den Sozialeinrichtungen ist, dass armutsbetroffene Menschen professionell angeleitete Wege aus der Armut finden.

Durch unsere Arbeit treten wir für einen sorgsamen und nachhaltigen Umgang mit Ressourcen ein.

Als unabhängige Non-Profit Organisation führen wir Menschen unterschiedlicher Herkunft, Bildung und finanzieller Möglichkeiten zusammen und begegnen allen Menschen auf derselben Augenhöhe. Basis unserer Zusammenarbeit ist gegenseitige Wertschätzung.

Wir nehmen unsere gesellschaftspolitische Verantwortung wahr und treten mit unserem Tun gegen Ungleichheit und für soziale Teilhabe ein. Durch Vernetzung mit Kooperationspartner:innen entwickeln wir gemeinsam neue Lösungen gegen Lebensmittelverschwendung und Armut.

Mit konkreten bewusstseinsbildenden Maßnahmen fördern wir gesellschaftliche Veränderungen und ermöglichen durch ehrenamtliche Mitarbeit in der Zivilgesellschaft einen aktiven Diskurs- und Perspektivenwechsel in Bezug auf Ressourcenschonung, ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit und Verteilungsgerechtigkeit.

Die WIENER TAFEL unterstützt auch die Errichtung einer stärkeren inklusiven und faireren Europäischen Union.

Hier geht’s zu den Statuten.

Damit Essen im Magen landet, … und nicht im Müll!

Nationale & Internationale Netzwerke

Der Erfolg der WIENER TAFEL hängt wesentlich von der Zusammenarbeit unserer nationalen & internationalen Kooperationspartner:innen ab. Durch stetigen Austausch entwickeln wir gemeinsam neue Lösungen, um gegen Lebensmittelverschwendung und Armut anzukämpfen.